Yukai

Ein Gedicht von Joshua Coan
Hoch über unseren gezähmten Leben,
ruh ich bald, wie um mich der Wald
Der Schnee fällt vor dem letzten Blatt,
Und keine meiner Spuren bleibt zurück

Der Wald schweigt, da sitze ich allein
Vertieft im Nebel, erlöschender Gedanken
Noch bebt die Brust, doch ohne Gefühl
Die Wölfe suche ich nicht mehr, sie finden mich hier

Mein Herz hat das Kämpfen verlernt
Mit jedem Schlag klammert es sich,
an dunkle Gespenster, trübes Leuchten,
das dumpf Licht, wie einen Schatten wirft
Sie spüren es und heulen um mich

Wir fühlen das Gleiche, so sehen sie mich
Einer der den Frieden, so verzweifelt sucht
Meine Natur die mich ruft, glimmende Glut
Atmen wir die Stille, wie lindernd kühle Luft


JC

Informationen zum Gedicht: Yukai

1.090 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
18.09.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige