Wolkentheater

Ein Gedicht von Soso
Schaue mir von unten das Wolkenmeer an
sehe, wie sie sich formieren
man meint sie wär'n in Eile
auf der belebten Wolkenmeile
ein Schmetterling groß wie ein Haus
schwebt weit über die Meile hinaus.

Ein Mutterschaf flauschig und rund
mit ihren Schäfchen grast auf Wolkengrund
voll Übermut bellt der Hirtenhund
für seine Wolkenschäfchen er die Ohren spitzt
arglistig und dunkelgrau der Wolf ganz gewitzt
hinter einer hohen Wolkenmauer sitzt

Ein Hund, ein großer, starker Brocken
bleibt vor einem Wolkenbaum kurz hocken
schlappe Ohren, Puschelschwanz und kurzes Bein
lässt sich auf das Spiel mit einer Katze ein
der Wolkenzoo ist riesig, bietet viel Platz
für Fuchs und Hase, Maus und auch die Katz.

Kuh mit Kälbchen lassen sich in der Ferne sehn
frage mich, was macht der Tiger hier
ist doch gar nicht sein Revier
hat auch noch jemand mitgebracht
ein Elefant schön und groß, tellergroße Ohren
wollte mal soeben seine Elefantin begehren.

Und schon kommt aus der Arktis ein Wal vorbei
auf seinem Rücken mit einem Eisbär angeritten
eine Eismöwe lässt sich nicht lange bitten
über die Wolkentiere hinweg zuziehen
sich mit ihnen, mit dem Wind im Kreise drehen
bis fremde Winde sie nach woanders hinwehn.


29.06.2020 © Soso

Informationen zum Gedicht: Wolkentheater

18 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
29.06.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Soso) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige