Wo is die liebe?

Ein Gedicht von Maike Conrad
Bin gefangen in meiner Vergangenheit,
und habe da eine große verlangheit,
nach Liebe,und weiß nicht,
wie soll ich mir die verdien?
Kann sie aber gut vergeben,
denke ich,sonst hätte ich meine Kinder nicht.
Bin inmoment einfach nur unglücklich,
und viel am weinen,und will auch niemanden
verzeihen,der mich verletzte.
den das wäre für mich das letzte.
Will einfach nur Glücklich sein,
und nicht mehr so viel wein.
nur wer muss ich dafür sein?
wie kann ich mich bloß
von der ganzen Vergangenheit befreien,
den die holt mich immer wieder ein.
und das macht mich immer wieder klein.
und das kanns doch nicht sein?
Zeige mich nach außen lieber Stark,
und zeige nicht gerne meine Gefühle,
und gebe mir dafür sehr viel mühe,
da ich net gerne darüber rede wie ich mich wirklich fühle,
es is mir peinlich und unangehnem,
weil ich denke man kann mich eh nicht wirklich verstehen.
da ich mich selber auch nicht versteh.
wie soll es bloß alles weiter gehn?
ich muss immer nach vorne sehn.
und mit mein Kids vorwärts gehn.
ich wollt es immer schaffen,
und mache mich meist noch zum Affen.
habe angst das ich es alles nicht schaffe,
oder mache ich mir vieleicht zu viele gedanken?
habe schon den ersten schritt geschafft,
der rest wäre doch eigendlich gelacht,
frage mich immer wie mache ich das
und wie mache ich das,
und habe noch einiges nicht geschafft.
habe auch einfach keine Kraft mehr,
und will auch nicht mehr.
nur wo bekomme ich die Kraft noch her?
Bekomme einiges von mein Kindern,
und das kann zum Glück keiner verhindern.
Bin froh das ich sie habe,
da kommt auch nix anderes in frage,
hätte ich meine Kinder nicht,
würde ich am liebsten sterben.
weil dann hätte ich mein Frieden,
und müsste mich nicht mehr so verbiegen.
ich weiß alleine schaffen kann ich es nicht,
von daher hole ich mir hilfe,ob ich will oder nicht.
das is wohl das beste für mich und die Kids.

Informationen zum Gedicht: Wo is die liebe?

1.539 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,8 von 5 Sternen)
-
24.04.2013
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige