Wo das Verlangen

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Wo das Verlangen

Wo das Verlangen ausgetragen,
Da reift noch keine stille Zeit,
Mit der wir könnten auch ertragen,
Was an sich schon liebesbereit.

Wo das Verlangen eingenebelt
Suchen Gelüste nur danach,
Was eigentlich längst ausgehebelt,
Verborgen liegt in tiefer Schmach.

Wo das Verlangen eingelebt,
Mit Zweisamkeit vergessen kann,
Weil es nach Deiner Liebe strebt,
Da bist Du richtig, lieber Mann.


©Hans Hartmut Karg
2021

*

Informationen zum Gedicht: Wo das Verlangen

55 mal gelesen
30.03.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige