Wenn der Tag zur Ruhe geht

Ein Gedicht von Flora Von Bistram
Wenn sich der Tag zur Ruhe legt,
das helle Licht dem Dunkel weicht,
wenn sanftes Mondlicht mich erreicht,
der Frieden ganz mein Sein bewegt.

Vor meiner Bank an meinem See,
der golden schimmernd vor mir liegt,
ein Schwan sich noch im Wasser wiegt,
Gefieder, leuchtend weiß wie Schnee.

Und perlend sprühen kleine Tropfen,
sich schüttelnd er den Teich verlässt,
den bunten Specht vor seinem Nest
hör lange ich noch emsig klopfen.

Ich lasse Sehnsucht in mein Sinnen,
lausch in den Wald und mich hinein,
bleib träumend gern nur hier allein
und fühl des wahren Lebens Stimmen.

Dann sehe ich dem Mond froh zu,
wie stetig er die Bahnen zieht,
und jede Sorge mich dann flieht,
so find ich mich und komm zur Ruh.


Flora von Bistram

Informationen zum Gedicht: Wenn der Tag zur Ruhe geht

1.723 mal gelesen
11.10.2011
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Flora Von Bistram) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige