Wehen

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Von Wehen angekündigt, hat mich die Welt beschlossen,
Des puren Seins entmündigt, in Menschenform gegossen.
Noch denk ich hin und wieder, an meine erste Regung,
So spür ich dann die Glieder, in jüngerer Bewegung.

Noch fühl ich jene Wehe, die mich willkommen hieß,
Und jene Welt, die ich, für diese hier verließ.
So bin ich wie ein Wind, der gerade erst gekommen,
So bin ich wie ein Ohr, das halb erst hat vernommen.

Erst halb, hat sich in mir, der volle Krug ergossen,
Noch ring ich mit der Form, zu der man mich beschlossen.

Informationen zum Gedicht: Wehen

1.092 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.08.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige