Was kann ich tun, um dich zu beschützen?

Ein Gedicht von Alexandra
Ich kann dich nicht vor Unheil bewahren
Wenn du das Unheil möchtest erfahren
Auch wenn es mir fast bricht das Herz
Und kaum auszuhalten ist der Schmerz
Lasse ich dich deinen Weg in Ruhe gehen
Bittest du, werde ich dir zur Seite stehen
Schwer fällt es mir, dich nur zu beobachten
Und dein Tun nur einfach so zu betrachten
Ohne dich immer ständig zu beurteilen
Und manchmal letztendlich zu verurteilen
Am liebsten würde ich dir etwas verbieten
Erinnere dich, wie wir in Gefahr gerieten
Dann wirst du erkennen, wohin du gehst
Und überlegen, ob du nicht lieber umdrehst
Doch solange du gehst deinen Weg unbeirrt
Wirst du durch meinen Eingriff nur verwirrt
Ich halte dir meine Hand einfach entgegen
Und erkennst du, dass du bist auf Abwegen
Dann zeige ich dir den Weg ins Licht zurück
Einen Weg hin zum gemeinsamen Glück

Informationen zum Gedicht: Was kann ich tun, um dich zu beschützen?

64 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
03.12.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Alexandra) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige