Warum sind die Erwachsenen so

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Schon in frühester Kindheit und Jugend wurden dir kurzerhand deine Flügel  gestutzt.
Was hat das dir genutzt?
Wurdest so in mancher Hinsicht wohl schamlos ausgenutzt?
Oft warst du aufgelöst unter Tränen  aufgewühlt eingedöst.
So mancher Traum war augenscheinlich dein einziger Trost.
Du glaubtest es kaum jetzt und hier hast du  Raum  oder Ähnliches zu erhalten und  da kann man gut Schlechtes oder Gutes wie die Streu vom Weizen gut spalten und dich neu entfalten somit manch neuen Mut erhalten.
Bedenke Trauer und Betrübnis bringen  dir nicht viel drum: bedenke stets was war das war hake es gedanklich ab komm was zählt ist jetzt und hier...
nur zu lauf auf dein neues Ziel zu es liegt an dir was die Zukunft bringt auch, wenn momentan  dich manch Träne nach unten dich zwingt.
Denk beschwingt an die schönen Dinge da wird die Seele wieder ihr Freundenlied erklingen lassen kann   und die Freude musst du nur es offenkundig zulassen. 
Denk nicht zurück schau dein ersehntes Glück wartet schon auf dich Stück für Stück und ist dir nah selbst wenn es für dich so maßlos traurig  aussah.

© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Warum sind die Erwachsenen so

51 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige