Wartezeiten

Ein Gedicht von Hans Witteborg
Wartezeiten

Kein angenehmer Zeitvertreib
zu kostbar für das Warten
auf irgend Jemandes Verbleib
Unpünklichkeiten sind Unarten!

Man mag sich ärgern, sich erbosen
zeigt ´s doch das Fehlen von Respekt,
besonders wenn man mit den losen
Sprüchen Ungehöriges verdeckt!

Doch Schicksal wird ´s. Wir starten
mit der Geburt und zwischenzeitlich leben.
Heißt ´s auf das Ende dann zu warten,
wird der Gevatter Hein Respekt nicht geben!

Informationen zum Gedicht: Wartezeiten

27 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
24.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Witteborg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige