Viele Tränen

Ein Gedicht von Karin Jünemann
VIele Tränen ähneln Tautropfen

Tautropfen für die Hoffnung

Wollen neuen Mut versprechen

Mit der Seele ein stilles Einvernehmen vom Herzen her

Selbst im Dunkeln nährt sich so der Liebe Licht und Zuversicht

Dennoch immer wieder unterschiedlich in Art und Weise

Sie  immer wieder ein kleiner Pakt im beständigen Wechsel der ruhelosen Zeiten unaufhörlich und unweigerlich auch traurigen oder erfreulichen Lebensakt begleiten

Meist geleitet durch die Züge des Schicksals und Gefühlen munter vermischt mit Euphorie und Lebensfreude pur und reiner Freude der Glückseligkeit und Bereicherung des Lebens im Wechselspiel zwischen dem Traurigen und der Freude Immer
neu jede Sekunde
Das muss ich nicht erwähnen
Es ist und bleibt eben ein kleiner Teil des Lebensgefüge durch
unterschiedliche Züge


:copyright: K.J

Informationen zum Gedicht: Viele Tränen

19 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige