Verzeih!

Ein Gedicht von Petra Friedel
Es wird sich am Tag dir nicht zeigen,
dies' in sich gekehrte Vibrieren,
weil nächtliche Geister dann schweigen
und niemals im Licht existieren.

Sie werden sich tags nicht erklären,
die Schatten, die brennend verlangen;
die Sehnsucht im Dunkel gebären.
Sie lassen am Tag sich nicht fangen.

Nur Nachts, wenn die Bilder verblassen,
wenn Träume sich anfassen lassen
wie Vögel, so bunt und so frei;

wenn Seele und Geist sich berühren,
kannst Du ihre Sinnlichkeit spüren.
Ich kann's nicht erklären. Verzeih!

Informationen zum Gedicht: Verzeih!

120 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.07.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige