Vertrauter Feind

Ein Gedicht von DaniSmile79
Du überfällst mich aus heiterem Himmel
und kommst meist von hinten angekrochen,
Ich fühl mich dann sofort hundeelend
als hätte mich einer abgestochen.

Du raubst mir meine Lebensfreude
und ich bin völlig antriebslos,
Ich bin für dich leichte Beute
denn dein Einfluss auf mich ist viel zu groß.

Du hast mein Leben in der Hand
und machst mich zu deinen Sklaven,
fühl mich völlig ausgebrannt
und könnte nur noch schlafen.

Doch ich bekomm kein Auge zu
denn die Gedanken sie kreisen,
Du zwingst mich in die Knie
und ich würd am liebsten das Handtuch schmeißen.

Was willst du nur von mir
Ich hab dir doch nichts getan,
zumindest will ich nix von dir
doch du treibst mich in den Wahn.

Du bist meine Schattenseite des Lebens
denn du zeigst mir die Dunkelheit,
Hilfe Suche ich vergebens
Weil es nichts gibt was mich von dir befreit.

Oh du vertrauter Feind
wirst mich wohl niemals verschonen
und wahrscheinlich leide ich ein Leben lang
an diese gottverdammten Depressionen.



DaniSmile79

Informationen zum Gedicht: Vertrauter Feind

191 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.04.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (DaniSmile79) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige