Verschmolzen

Ein Gedicht von BladeRuner
In der Hitze unserer Nacht
Haut auf Haut 
Haben wir Zeit verbracht
Still und schreiend Laut
Eng umschlungen
Herz an Herz
Kämpfend gerungen
Voll Lust, voll Schmerz

Löwe und Gazelle
Haben sich im Kampf vereint
zu überschreiten letzte Schwelle
Haben beide still geweint
Gleiten auf und ineinander
Schenkel spreizend, öffnend Scham
Ordnet sich der Glieder durcheinander 
Gierig zuckend, lechzend unduldsam

Heiß durchdringe ich dein Fleisch
Genieße deine Devotion 
Besteig den Thron im Königreich 
Unseres Traumes Illusion 
Meine fordernd, lüstern Glieder
Berühren tief dein Herz in dir
Unsere Lippen singen der Geilheit Lieder
Du bekommst, was du dir wünschst und was ich will, das nehm ich mir.

Informationen zum Gedicht: Verschmolzen

2.325 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
18.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (BladeRuner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige