Verletzt

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Manch Gedanken sind tief in deiner Seele und im Herzen verwurzelt. Bei manchen Gefühlsausbruch egal ob Freude oder Traurigkeit kommen sie ungestüm und ungelenk herausgepurzelt. So hast du schon manch zarte Bande geknüpft und dein Herz hat wild wie ein kleiner Schmetterling geschlagen oder wie ein Gummiball gehüpft.
Darauf kannst du bauen und vertrauen auch zukünftig und in gewisserweise zünftig dennoch vernünftig. Geh weiter deine Wege egal ob sie führen über steinige Stege - bewege und lenke deine Gedanken immerzu dann spürst du wie gut es deiner Seele tut. Nicht Hinterfragen oder Bedauern - bedenke stets nix ist ewiglich. Zaudern und Verzagen ist zum Glück vergänglich - wie die Zeit die unermüdlich uns immer wieder weitertreibt die Liebe und Freundschaft bleiben bestehen und egal wohin der Weg uns führen mag unbekümmert berühren sie dein Herz und lindern so manchen Schmerz.
In Gedanken vereint ist man niemals allein werde fest bei dir sein und siehe da ist der wieder da der Sonnenschein lass ihn in dich hinein und es wird dir niemals dunkel oder kalt sein. Er wird dein ständiger Begleiter sein. Wie eine magische Zauberhand erscheint ein Lächeln auf deinem Gesicht tolle Zuversicht...vergiß es nicht

© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Verletzt

53 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige