Vergesst mir die alten Geschichten nicht!

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Vergesst mir die alten Geschichten nicht!

Viele Menschen kamen immer, wenn es hieß:
„Pfingschdwoch' aus, Meßwoch ei'!“
Nach Nördlingen, aßen Meßwürst', man ließ
Bier in die Kehlen strömen, man war so frei!

Da hat man Fremde und Verwandte getroffen,
Man mit allen geredet, gegessen, getrunken.
Gar manche wurden streitsüchtig und besoffen,
Man rauchte und vom Grill sprangen Funken.

Fahrgeschäfte waren abends fast alle ausgebucht,
Da konnte sich die Jugend sich treffen, einfinden.
Am Tage kauften Frauen Töpfe, Kleidung, Schmuck:
Die Lust an Volksfesten war nicht im Schwinden.

Das war das Jahresereignis auch für Dienstboten,
Armut ward so für einen Tag überwunden
Und das Gesinde hörte zu, Musik spielte nach Noten,
Die Knabenkapelle verschönte diese Stunden.

So half die Pfingstmesse zu allen Lebenszeiten
Die Not, den Krieg, die Armut zu mildern:
Neugier durfte sich in der Menschenflut verbreiten:
Manche wussten Wundersames zu schildnern.

So gesehen ist der Krieg nie Vater aller Dinge,
Sondern das Volksfest mit seiner Überregionalität,
Damit es selbst fremde Menschen zusammenbringe
Und mit Feiern Hass und Neid von allen fortgeht.



©Hans Hartmut Karg
2022

*

Informationen zum Gedicht: Vergesst mir die alten Geschichten nicht!

22 mal gelesen
14.01.2022
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige