Unser täglich Brot

Ein Gedicht von Horst Reiner Menzel
Augenmaß und Handgewicht,
ist des Bäckers erste Pflicht.
Doch wär‘ das Brot noch wie‘s mal war,
dann wäre alles wunderbar.
Doch leider wird nur weiß gebacken,
da ham' die Zähne nichts zu knacken.
Die Brötchen sind doch nur noch Pappe,
von Teiglingen vor- und aufgebacke'.
Das Brot aus Industriemehl Mischungen,
ist meistens nicht sehr gut gelungen.
Landauf – Landab der gleiche Mischungsbrei,
den Groß- Filialen-Bäckern ist es einerlei.
Denken nicht an den Wohlgeschmack allein,
sondern billig, billig, muss alles sein.

Rei©Men

Informationen zum Gedicht: Unser täglich Brot

1.398 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
03.02.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Reiner Menzel) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige