Traurige Augen

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Traurige Auge sehen dich an,
doch, du merkst es nicht.
Stumme Fragen klagen an,
sehe in, dein Gesicht,
doch Antworten, gibt es nicht.

Wo, ist deine Liebe geblieben,
warum, hast du sie vertrieben.
Ich lebe nicht mit dir und, in dir,
sondern nur, neben dir.

Traurige Augen sehen dich an,
betteln nach Liebe.
Hörst du nicht mehr, den Liebesklang,
deine Gefühlskälte ist,
unserer Liebe, Untergang.

Informationen zum Gedicht: Traurige Augen

1.134 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.09.2013
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige