Träume

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Visionen und Illusionen
tief im Herzen wohnen...
Gute Gedanken die Seele belohnen...
Besonders für das herannahende Weihnachtsfest...
Mit lieben Fantasien liebevoll verwoben
herrliche Gedankennetze sich miteinander sich verknüpfen...
Spüre deutlich mein Herz vor Vorfreude darauf aufgeregt hüpft...
Upps spüre eine Freudenträne außer Kontrolle aus den Auge schlüpft da heraus...
Ja Es werden wieder Erinnerungen wieder wach...
Welche noch geschlummert haben...
Oh ja da werde ich gerne schwach...
Ich habe den Geruch von den Naschwerk in der Nase...
Es kitzelt mich...
ich muss schmunzeln ...
Verwundert blickst du mich an...
Du kannst ja nicht ahnen an was ich gerade denke...
Freudig pack ich so im beseelten Glücksmoment weiter meine Geschenke ein...
Jedes Einzelne hat ein bisschen Stück meiner Liebe ist auch dabei...
Danke lieber Weihnachtsmann für diesen schönen Brauch...
Für sein Lieben ein Danke zu schenken...
Lass gerne darauf meine Gedanken und Gefühle lenken...
Werde immer wieder gerne daran denken...
Im gleichen Moment auch meiner Lieben, die schon von meinem Leben geschieden zu Gedenken im Stillen...
Gut ich weiß auch Geschäfte oder Konzerne Es gerne zum Wetteifern des Konsumsdenken nutzen...
Egal Das steht auf einem anderen Blatt...
Was zählt ist das glückliche Zusammensein der Familien in vertrauter Runde...
Erzählen, kuscheln und Liebe zeigen in jeder Form ohne jegliche Reform...




© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Träume

42 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige