Tassenmonde

Ein Gedicht von Torsten Hildebrand
Im Kaffee spiegelt sich der Mond;
und kleine Monde ungewohnt,
kringeln sich, wie Sternenrauch,
steigen aus dem Tassenbauch.

Ein Käuzchen ruft vom Schwalbennest:
" Hier ist mein Haus, mit schön Geäst.
Und weiter drin, ein Gelass,
für die Zweisamkeit nach Mass. "

Tassenmonde, wie die Wellen vom Meer.
Doch die Kaffeetasse, ist schon leer.

Informationen zum Gedicht: Tassenmonde

1.027 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.02.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige