Tagesbericht

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Morgens auf weicher Poetenbank
streckte ich meine Beine lang,
breitete vor mir auf dem Tisch
die Tageszeitung, noch ganz frisch.

Auf der Titelseite stand ganz fett,
der Osten gehört ins Kabinett.
Dahinter nahte das Wichtigste dann,
das derzeitige politische Dreigespann.

Zur Kanzlerin Schulz und Seehofer eilten,
im Adenauer Haus sich die Posten teilten.
Sie redeten von Koalition der Parteien,
die im Bundestag vertreten seien.

Angeblich wollen sie uns regieren,
in Wirklichkeit nur Diäten kassieren.
Im Bundestag wir dann viele kennen,
die als Volksvertreter nur pennen.

Schon auf Seite zwei ging’s los,
wer erschießt die Wildschweine bloß?
Und damit niemand die Jugend vermisst,
sah man den neuen obersten Jungsozialist

Doch es gibt nicht nur politische Beben,
in Hualien in Taiwan geschah es eben.
Auf Seite drei wird uns darum gezeigt,
wie sich dort das größte Gebäude neigt.

Auf Seite vier hoffen und reden alle gerade
von einer olympischen Medaillen Parade.
Der Name von diesem Wintersportnest
sich leichter sprechen als schreiben lässt.

08.02.2018 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Tagesbericht

533 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.02.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige