Tag sechs, zwei oder vier: egal!

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Es zieht der Lebenswinter ein.
Beim Fallen weint der Vogel laut
und Kälte klirrt so ungemein.
Die Bücher weilen in der Cloud.

Der sechste Tag ist nicht mehr weit,
doch bau‘ Dir noch ein neues Zelt.
Ertrag so dieses ganze Leid.
Die Zukunft wird noch zugestellt.

Ich denke nun nicht mehr an sie,
sie kommt doch früh genug zu mir.
So spiel‘ ich freudig die Partie,
denn Zahlen sind doch nur Papier.

(Inspiration durch: Ich denke niemals an die Zukunft.
Sie kommt früh genug. (Albert Einstein))


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Tag sechs, zwei oder vier: egal!

124 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.07.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige