Sucht

Ein Gedicht von Nirisch
Hinter jeder Sucht verbirgt sich ein unerfüllter Wunsch. Da die Suche endlos und unverhofft scheint, vertreiben wir uns die Zeit, in der gefühlten endlosen Ewigkeit und geben uns den Süchten hin, auf der Suche nach einem tieferen Sinn. Doch ist die Glut erloschen, der letzte Tropfen getrunken, in den Armen eines Fremden versunken...kommt der bittersüße Nachgeschmack und plötzlich gibt es einen cut. Wir scheinen zu erwachen, Fragen uns selbst, was wir da eigentlich machen? Doch die Gier nach Liebe scheint so unendlich weit zu reichen, dass die Menschen immer wieder aufs Neue nach den Süchten greifen...

Informationen zum Gedicht: Sucht

139 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
20.07.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige