Stimmen der Zeit

Ein Gedicht von Jasmin Pahlisch
An einem Dom ging ich vorüber,
stand an den Wänden, hoch und breit.
Sah Initialen in den Steinen
eingemeißelt vor der Zeit.

Sie zeugen von Vergangenheit,
sind immer noch am Leben,
Noch sprechen die Stimmen und fürchten
nur den sauren Regen.

Doch werden die stimmen nicht mehr gehört,
die Warnungen für die Zukunft uns geben,
so wird der Mensch nur für sich leben,
der Kultur und Erde bald selber zerstört.

Informationen zum Gedicht: Stimmen der Zeit

427 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
29.08.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige