Sternfischchen

Ein Gedicht von Torsten Hildebrand
Es plätschert das Quellchen,
am schattigen Plätzchen;
und wirft seine Wellchen,
sanftseidig ans Ufer.

Drin schwimmt auch ein Fischen,
mit gar seltsamen Frack.
Und hat dort sein Nischchen;
mit Sternen - Geblubber.

Die Schuppen des Fischchen
sind Sterne in lila.
Sie leuchten wie Rüschchen,
in samtschwarzen Nächten.

Der Spiegel des Mondes,
bringt's Fischlein zum fliegen;
und herrlich lang thront es,
überm glitzernden Quell.

So schwebt das Sternfischchen,
als Stern über Wellen.
Beäugt's Wassertischchen.
Sinkt zurück in das nass.

Informationen zum Gedicht: Sternfischchen

1.945 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.11.2011
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Hildebrand) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige