Selbstmord-Attentäter

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Menschen töten, zu vernichten
und sich selbst dabei zu richten!
Wie krank muss man im Hirn wohl sein?
Sterben doch Menschen, Kinderlein!
Fürs Paradies der Obolus
ist dann die Sprengung wohl zum Schluss?

Der Glaube war’s wohl nicht allein,
was sich da schlich ins Hirn hinein!
War’n Psychos es und Scharlatane,
missbrauchen diese, keine Frage!
Scheinen diese selbst sehr krank,
gehören auf 'ne Psycho-Bank!

Im Paradies, soll’s dieses geben?
werd’n sicher keine Mörder leben?
Auch wär die Hölle dann real,
wo täglich sie sterben, tausendmal!
Wird all' der Schmerz, der Ihre sein!
Die Ewigkeit zahlt’s ihnen heim!

Gläubig sein, woll’n Terroristen,
wenn sie morden und vernichten!
Verraten Bibel und Koran!
Begleitet sie der Größenwahn!
Ihr Glaube, der war wohl nichts wert!
Hab‘n ihren Gott, sich selbst entehrt!

Informationen zum Gedicht: Selbstmord-Attentäter

1.776 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
04.05.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige