Sehnsucht

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Sehnsucht ist tabu sie ist wie ein unsichtbares Tattoo dennoch ist sie ein bleiendes Band welches mich mit dir verbandt, denn sie trägt deinen Namen ohne wirkliches Erbarmen
sinnliche Träume schmerzlich niemals vergessen haben sich in meine Seele gefressen dachte echt ich könnte sie endlich hinter mir lassen
ja verblassen lassen
nein klappt nicht da du zu tief in mir meiner Seele gesessen
die Fantasie und deren Träume immer wieder in der Nacht erwacht zeigen schmerzhaft süsse Erinnerungen an unsere Zeit der Seligkeit
bin unter Tränen aufgewacht schrecklich wieder an dich gedacht während du Teufel schelmisch hast gelacht
du hältst mich ganz schön in deinem Schacht bis zur letzten entgültigen Schlacht

Bild aus Pinterest

Copyright.:K.J

Informationen zum Gedicht: Sehnsucht

424 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.12.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige