Schweigen

Ein Gedicht von Ingeborg Henrichs
Schweigen
Sich vor Stille verneigen
Im Sehnsuchtsort sein
Botschaften
Versteckt zwischen Zeilen und Weisen
Die die wohlmeinend allbesserwissend
In verstummter Neugier Beredten
Anteilnehmend bezeugen
Freilassen
Unwissenheit aushalten
Keine Stufen zur Selbstinthronisierung
Erklimmen
Menschsein

Informationen zum Gedicht: Schweigen

118 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.08.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige