Schlaflos

Ein Gedicht von DaniSmile79
Den ganzen Tag lang kann es gut gehen,
dann leg ich mich abends ins Bett zum schlafen.
Dann fängt der Kopf an sich zu drehen;
als wolle er mich für was bestrafen.

Ich Krübel, und Krübel,und mach mir immer mehr sorgen; stundenlang lieg ich dann im Bett.
Denk an gestern,heute und an morgen;
mich dagegen wären kann ich net.

Denn die sorgen verfolgen mich eigentlich ständig,
doch laut werden sie erst wenn mein Körper zur Ruhe kommt,
als werden sie plötzlich von selbst lebendig,
überfallen sie mich und das sehr prompt.

Ich Dreh mich dann von links nach rechts,
Und wälz mich bloß noch hin und her,
bin selbst darüber ganz entsetzt;
warum fällt mir das einschlafen bloß zu schwer.

die Augen werden immer schwerer,
Und Ich hoff jetzt fällt der Vorhang zu.
Doch der Kopf dir wird einfach nicht leerer,
Ich Schlaf nicht ein, egal was ich tue.

Dann ziemlich spät zur morgenstund,
Schlaf ich dann vor Erschöpfung ein.
die ganze Zeit Angst gehabt, das ich verschlaf,
Ich tue es auch; das darf nicht sein!

Informationen zum Gedicht: Schlaflos

158 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.03.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (DaniSmile79) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige