reichlich"Suppe"und Erguss

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
und natürlich wieder Onanius


zum Schluss

Ja, der Legionär Onanius,
kam bei den Römern stets zum Schluss.
Ein"Dödler"würd man heute sagen,
die Zeit für etwas Schöneres haben.

Er musste durch die"Suppe"waten,
und hatte täglich einen harten,
naja, Tag vor sich, kein Wunder,
wurde schneller dann, gab Zunder.

Er hatte fest im Griff die Lanze,
und ein Erguss ergänzte das Ganze.
Es regnete da, und was für`n Pegel,
im Teutoburger Wald, und dicker Nebel.

Informationen zum Gedicht: reichlich"Suppe"und Erguss

810 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige