Pech und Glück im Gegensatz

Ein Gedicht von Paul Kinzel
Nur ab und zu fällt mir was in den Schoss.
Ich habe genug von diesem Gefühlschaos.
Pech und Glück liegen nah beieinander.
Warum leben diese Gefühle so nah einander?

Wäre dies nicht so,
dann wäre ich aber auch nicht froh.
Nur Pech zu haben, wäre mein Ruin.
Es hilft auch nicht, wenn wir nur ständig glücklich sind.

Glück ist, wenn man Liebe empfangen kann.
Da spielt es keine Rolle ob Frau oder Mann.

Pech ist, wenn man gar nichts mehr fühlt.
Höchstens noch ob es warm ist oder klüh.

Glück ist bei bester Gesundheit zu sein.
Ins Krankenhaus will niemand rein.

Pech ist, wenn man ein medizinischer Krüppel ist.
Vor Operationen hat wohl jeder Schiss.

Glück ist, wenn man eine nette Familie hat.
Stark muss werden das Familienband.

Pech ist, wenn einem immer wieder Steine in den Weg gelegt wird.
Streitigkeiten, die jedem stört.

Man sagt, es existiert eine Streitkultur.
Was ist das für eine Kultur, wenn leder bleibt hart und stur.
Jeder möchte Recht haben.
Keiner kann unrecht ertragen.

Informationen zum Gedicht: Pech und Glück im Gegensatz

241 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.09.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige