Parias

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Parias

©Hans Hartmut Karg
2017

Es ist doch so leicht, Menschen auszugrenzen
Und ihnen das Einmalige abzusprechen.
Wo andere nur mit Machtgier glänzen,
Brauchen sie die Ausgrenzungsverbrechen.

Wenn Machtmenschen nach Erfolgen gieren,
Tragen Parias ihre Gelassenheit.
Sie wollen für sich Exponiertes vollführen,
So spüren sie erst den Wert der Freiheit.

Für den Durchschnitt sind das Verlierer gar,
Von denen sich viele gern ferne halten
Und die selbst fern von der Menschenschar
Ihr eigenes Lebenssein tapfer gestalten.

Parias sehen nur dort den Erfolg,
Wohin sie sich selbst einsam begleiten.
Sie brauchen weder Gesellung, noch Volk,
Wenn sie dann diesen Weg beschreiten.

Der Ausgrenzungswahn treibt neue Blüten,
Wir müssen uns alle dagegen wehren,
Diese Verbrechen als unfair zu verhüten,
Um auch das Besondere im Menschen zu ehren.

*

Informationen zum Gedicht: Parias

186 mal gelesen
24.05.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige