Offenheit

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Von heute auf morgen
Den Virus erzeugt
Du bist nun gebeugt
Und nicht mehr geborgen

Die Meter dazwischen
Der Rachen, der Mund
Den Keimen ein Grund
Und Flächen jetzt wischen

Im Neuland verirren
Der Virus wird Slang
Das Meinungsgedräng
Wer kann es entwirren

Die Welt ist benommen
Es stockt der Betrieb
Befrag das Prinzip
Die Zukunft verschwommen

Wir leben in Blindheit
Die Menschen im Kreis
Der Nervenverschleiß
Sei offen zur Kindheit


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Offenheit

142 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.04.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige