Noch nicht der letzte Gruß, aber . . .

Ein Gedicht von Horst Hesche
Der Wind trug mir die Nachricht zu.
Sie war mit Blütenstaub geschrieben.
Ich spürte Dankbarkeit, denn du,
du bist mein bester Freund geblieben.

Du zeigtest mir dein großes Reich,
dein Eden voller Poesie,
die Heimstatt großer Symphonien zugleich,
Elysium der Fantasie.

Doch alles das ist längst bedroht!
Des Menschen Tun wirft dunkle Schatten
und mit der Zeit kommt dann der Tod
für alles, was wir gerne hatten!

Informationen zum Gedicht: Noch nicht der letzte Gruß, aber . . .

31 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Hesche) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige