Neue EU-Hymne

Ein Gedicht von Christian Penz
Freude haben wir versprochen
Heute klingt es wie ein Hohn
denn wir haben sie gebrochen
Die Grundwerte der Union
Uns're Ämter spiegeln wider
Macht und Gier im Bund vereint
Wir singen weiter freudige Lieder
auch wenn ganz Europa weint

Wem der große Wurf gelungen
und unser Freund geworden ist
Den bezeichnen böse Zungen
schon sofort als Lobbyist
Nur weil sie ein wenig spenden
von dem, was im Börserl liegt
und wir ihnen dann zu senden
was die Spende für uns wiegt

Freundschaft ist uns wirklich wichtig
und ist ein Freund mal arbeitslos
dann erhält er unverzüglich
Einen Job in uns'ren Büros
Ist das Parlament verwaist
dann hat das einen guten Grund
Wir sind häufig mal verreist
denn Reisen macht ja so gesund

Mit zwanzig Stunden in der Woche
ist uns're Arbeitszeit erfüllt
Wir hängen ja nicht an dem Joche
der uns'ren Hals gar fest umhüllt

Geld verdirbt ja eure Seelen
geben wir hier zu Bericht
Was wir als Lohn im Monat zählen
verdient ihr im ganzem Jahre nicht

Demokratie ist uns heilig
doch eines gefällt uns viel mehr
Bürokratie ist ganz zeitlich
und regelt den Gesetzverkehr
So brauchen wir nichts mehr machen
und legen schön hoch unser Bein
und kommen ungesehene Sachen
lassen wir die Staaten allein

Informationen zum Gedicht: Neue EU-Hymne

676 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
24.10.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige