Neubeginn

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Jener Moment wo man verzweifelt die Ohnmacht der
angestauten Wut spürt...
Sie broddelt wie ein Vulkan sich gleißend sich über Alles und Jedem ergießt...
Da jener Gedanke in deinen Kopfe schießt...
Verirrt im Gefängnis gar Gefühlslabyrinth abgetrifftet
sich verzweifelt nach dem richtigen Weg sucht...
Wie irgendwie verflüchtigt sich ins
Nirgendwo....
Zuviele Gedanken und Gefühle die
versuchen einzumauern...
Die Traurigkeit und Mutlosigkeit 
wieder dich in Beschlag genommen
doch ich weiß genau es wird nicht
lange andauern...
Wirst nicht lange so rumkauern...
Du hast doch Fantasie und Träume die sind immer wieder gerne liebe Freunde...
Mit ihnen wirst Du dir neue Pläne aushebeln und dich gut getröstet von den seelischen Fessel oder Knebel
befreien...
Lass es raus was dich bedrückt
und siehe wie die Freude dich wieder
beglückt...
Es befreit deine Seele...
Mit jedem neuen Atemzug und
jedem Schritt in die richtige Richtung
trittst du in die Zukunft und
kannst Vergangenes hinter dir lassen
und somit die Erinnerung nach und nach verblassen wird.
So ist es eben das Leben ein Geben und Nehmen im beständigen Wechsel der Zeiten immer wieder neu zu bestreiten Das kann Keiner abstreiten.



© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Neubeginn

30 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige