Neidhammel

Ein Gedicht von Hans Witteborg
Ach was muß man so im Leben
Für ein Stück vom Kuchen geben
Alle woll´n das größte Stück
Es bleiben Krümel nur zurück

Die sind dann für mich bestimmt
Weil kein Anderer sie nimmt
Sammel sie behutsam ein
Bin zufrieden so zum Schein

Blicke über ´n leeren Tisch
Verstohlen aber doch neidisch
Sehe wie die Anderen schlemmen
Und beginne laut zu flennen:

Ach was muß man so im Leben
Für ein Stück vom Kuchen geben
Wär vom Neide ich befreit
Hieße das – Zufriedenheit!

Informationen zum Gedicht: Neidhammel

1.213 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.03.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige