N.Fender

Ein Gedicht von Nico Fender
Die Gedanken gehen wandern,
ich versuche mich durch die Welt zu schlagen
"Warum bist du nicht wie die anderen",
hört man die "anderen" fragen.
Ich soll's so wie "Jeder" machen,
doch ich frage: "Wer soll das sein?".
Ihr könnt mich verspotten, über mich lachen.
Wie "Jeder"!? Da bleibe ich lieber allein'.
Wohlan! Sucht euer Glück da oben!
Ich habe an Land meine Ruh'.
In Wolken wird gekämpft und gelogen -
Und ich - ich schaue euch dabei zu
und denke: Ihr mit euer Gier.
Ihr mit euren Glauben, ihr mit euren Kriegen.
Ihr mit euren Ländern, ich lebe HIER,
mit ohne alle dem doch dafür in Frieden.
Drum lasse ich sie reden, meine Sturheit bewein',
da ich weiß, dass ich mich ihretwillen nicht veränder'.
Ich kann gar nicht "Jeder" sein,
denn ich bin schon immer

N.Fender

Informationen zum Gedicht: N.Fender

23 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Nico Fender) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige