Mensch 4.0

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Modernität schlägt in der überwachten Brust,
In Frequenzen getaktet sind Schmerz und Lust,
Alles presst sich durch den Städtetrichter,
Selbst in der Natur, gehetzte Gesichter!

Alle Zeit haben wir in Uhren gegossen,
Am Handgelenk jagen Sekunden den Geist,
In Fabrik und Büro unser Leben verflossen,
Widersprechen wir unseren Herzen dreist.

Schnell will unsre Hand nach Regalen fassen,
und zwängt industrielle Nahrung in Taschen,
Wie hat uns die Werbung die Köpfe gewaschen,
Herz entlassen! Herz entlassen!

Was gestern war wird vergeh'n,
Wer von gestern ist, der auch,
Bleib' bewegt und niemals steh'n,
Und ende glücklich als Fabrikenrauch.

Informationen zum Gedicht: Mensch 4.0

547 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.12.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige