Mein Stern

Ein Gedicht von Elfi Pollok
Es ist schon dunkel...
auf der Terrasse sitzend, betrachte ich den Sternenhimmel.
Dort oben ist ja was los...Sterne über Sterne...ein Blinkern und Funkeln.

Vergessen ist die lange, stressige Fahrt zu Dir...
der Feierabendverkehr, einige Städte, die ich durchfahren bin.
Jetzt sitz ich hier und träum vor mich hin...ich brauche diese Ruhe um wieder runter zu kommen,
vom Trubel und der Hektik der vergangenen Wochen und schau auf einen Stern...der, der genau über mir steht...
er leuchtet heller als alle anderen Sterne...wie ein Magnet zieht er mich an. Ich habe das Gefühl, es besteht eine innige Verbindung...
bist Du mein Stern?

Jetzt wird mir kalt...ich gehe in´s Haus und hoffe, dass er auch Morgen wieder für mich leuchtet...
Bis dann mein Stern...gute Nacht

Informationen zum Gedicht: Mein Stern

1.383 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
06.02.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige