Meer der Helligkeit

Ein Gedicht von Helga
Im Sommer
uns die Sonne
Strahlen schenkt,
ein Schelm,
der dabei schon an Winter denkt,
doch ehe man sich recht versieht,
der Herbstwind durch die Lande zieht.

Tage werden kürzer, dunkler,
am Himmel früh die Sterne funkeln,
Helligkeit ist eine Kostbarkeit,
Kerzenschein die Dunkelheit vertreibt.

Einzig die Magie der Kerzen,
schafft Besinnlichkeit im Herzen,
bei Einsamen
Freude und Mut entfachen,
gibt Hoffnung
so manch einem Schwachen.

Eine Kerze kann nicht viel bewegen,
in der großen weiten Welt,
doch setzen wir
der Nacht etwas entgegen,
der Aufwand kostet wenig Geld.

Zündet jeder an ein kleines Licht,
zaubert`s Freude ins Gesicht,
friedlich und in Bescheidenheit,
wird`s ein Meer der Helligkeit.

Informationen zum Gedicht: Meer der Helligkeit

9 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
21.11.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige