Lügenmahl

Ein Gedicht von Carsten Müller
Ich höre es immer noch...
"Ich habe Lasagne gemacht, möchtest Du Mitessen?"
Eine verlegene Einladung; nach dem "Erwischt" werden...

Es wurden Lügen aufgetischt!
Ganz frisch und warm.
Es roch ganz scharf,
nach Tod
und Verrat!

Und ohne Worte,
war es sofort klar.
Ich hörte nicht auf
gut gemeinten,
freundschaftlichen
Rat.
Können Augen nicht
verstecken,
diese unheilvolle
Tat.

Ich wollte alles Glauben;
niemals etwas von
der Lieben
rauben.

So hörte und
so sah ich dann,
was anderer
Menschen Worte
Klang
so tief ins redlich
Herzen stechen kann.-

Ohne Reue, ohne
schlecht Gewissen.
Vergiftet Herz,
dann voll zerissen!

Ich bin nicht tot,
doch ohne Herz,
ist dies kein Leben.

Vergeht denn niemals
dieser tiefe Schmerz?
Wo bleibt das letzte
Bestreben?
Ohne Lügen,
nur zu Geben...

Informationen zum Gedicht: Lügenmahl

102 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.11.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige