Liebesblicke

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Deine Blicke, gestern noch Erquickung
Hin- und hergewiegt durch ihren Strahl
Warst Du meiner Seele schönste Schickung
Leer ist nun der allzu weite Saal

Ohne Bänder Deiner Liebesblicke
Stürzt die Welt in sich und wird zu nichts
Lange Briefe, die ich nicht abschicke
Meines Herzens off‘ne Seite bricht’s


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Liebesblicke

268 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
09.05.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige