Liebes Schätzchen

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Vergnügt kommt er vom Dienst nach Haus,
wird liebevoll empfangen,
es ist der reinste Augenschmaus,
wie sie ihm zeigt Verlangen,
Verlangen nach viel Zärtlichkeit,
nach Liebe und Verständnis,
Gefühle und Geborgenheit,
die stärken das Verhältnis.

Betört nimmt er sie in den Arm,
streichelt sanft ihr volles Haar,
dann flüstert er ganz ohne Charme,
schaut ihr dabei ins Augenpaar:
Mein Fratz nun mach dich richtig lang,
lass dich bürsten liebes Schätzchen,
heut mach ich´s zärtlich ohne Zwang,
mein heiß geliebtes Perserkätzchen.

Informationen zum Gedicht: Liebes Schätzchen

8.472 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.08.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige