Lebewohl!

Ein Gedicht von Ingelore Jung
Lebewohl!

Wenn ich sehe, wie du, mein Mensch
Dich in nur ein paar Tagen
Veränderst und einfach zerfällst
Nichts mehr ist wie es einmal war

Erst lächelst du mich noch an
Verstrahlst noch deine wohlige Wärme
Im nächsten Moment
Liegst du regungslos da

Wirkst zerbrechlich und zart
Deine Augen fest geschlossen
Kein Wort kommt mehr
Über deine schmalen Lippen

Deine Wärme weicht
Ganz langsam der Kälte
Deine Hände schon gefaltet
Doch deine Finger sind so starr

So schlank, so fein, so friedlich liegst du
In ewiger Ruhe gebettet
Dein Gesicht einer Wachspuppe gleich
Nun gehst du deinen letzten Weg

In Gedanken kann ich dir nur noch
Voller Dankbarkeit Lebewohl sagen
Du gehst nun in deine ferne Welt
Doch gehst du mir nur ein Stück weit voraus

Lebewohl!
Ich werde dich für immer
Tief in meinem Herzen tragen
Werde nie vergessen, wie du warst

© Ingelore Jung
9. November 2017

Informationen zum Gedicht: Lebewohl!

290 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
11.11.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige