Krebs

Ein Gedicht von Seb
Jetzt am Ende bin ich froh
Dass nicht ich mein Leben beende
Mir fehlt kein Wille, habe keine Angst, würde nie freiwillig gehen
Aber ich kann weder laufen, sprechen, noch stehen

Mein Körper ist schwach und zerbrechlich
Ich bin seit Monaten schon kahl
Mein Anblick ist scheußlich, gar entsetzlich
Meine rissige Haut und mein leerer Kopf sind Brandmale

Besucher drehe ich den Rücken hin
Weil ich eine lebende Leiche bin
Dann bin ich in meinen letzten Momenten eben allein
Ihre letzte Erinnerung an mich soll nicht hässlich sein

Immer sagen zu müssen, ich werde sicher sterben
Sie werden meine Trauer nicht los, sie werden sie erben
Jede Blume muss eines Tages eingehen
Hät mich nur noch einmal nach Liebe gesehnt

Informationen zum Gedicht: Krebs

Seb
363 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
20.01.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Seb) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige