Jürgen Habermas zum 90. Geburtstag

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Jürgen Habermas zum 90. Geburtstag

Noch immer steht sie in mir auf:
Die Habermas'sche Trilogie,
Führte in frühem Lebenslauf
Als Kraftquell' hin zur Philosophie.

Arbeit, Sprache und die Herrschaft
Sind Wirkkräfte in menschlichem Sein,
Mit denen man auch Freiheit schafft –
Oder man lässt das eben sein...!

Wer immer sich ausbeuten lässt,
Die Sprachcodes nie analysiert,
Weil Reflexion ihn leider stresst,
Der wird von Mächten leicht verführt.

So mancher will nur für sich Macht,
Um Mitmenschen zu tyrannisieren.
Deshalb steht auf, seid auf der Wacht,
Um Würde, Freiraum aufzuspüren!

Habermas hat das gefunden,
Das Dasein uns geöffnet weit:
Selbstreflexion bleibt so gebunden
An Nachdenken, Mitmenschlichkeit.

Er will die Welt mit uns versöhnen
Durch Besserung, hier im Dasein,
Uns von der Sklaverei entwöhnen,
Denn Freiheit bleibt ein Sonnenschein.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Jürgen Habermas zum 90. Geburtstag

198 mal gelesen
15.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige