Immer mehr Menschen

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Immer mehr Menschen

Immer mehr Menschen wollen erzählen,
Immer mehr sollen zuhören können,
Ja nicht das Eigene dann erwählen
Und sich ans Zutexten gerne gewöhnen.

Schriftliches kann man beiseite legen,
Den Monitor jederzeit ja ausschalten.
Doch wenn viele Münder die Worte bewegen,
Muss man sich mitunter die Ohren zuhalten.

Immer mehr wollen groß schwadronieren,
Zeigen, wie gut ihre Heldentaten doch sind,
Anerkennung damit beim Zuhörer erspüren
Und, wie großartig doch dieses Götterkind!

Vielhundertmal wird das Mantra errichtet,
Keine Frage an das Gegenüber gerichtet,
Immerzu nur die eigene Deutung verdichtet,
Denn dazu ist man seinem Ego gepflichtet.

Da rollen denn Zuhörer gerne von dannen,
Heilig ist ihnen auch ihre eigene Welt.
Erzähler können niemals verlangen,
Dass annimmt man, was ständig einbestellt.

Der Mensch braucht auch Ruhe vor seinesgleichen
Und kann nicht immer nur Zuhörer sein,
Denn gute Dialoge lassen sich so nicht erreichen –
So lässt man den Zutexter mit sich allein.


©Hans Hartmut Karg
2021

*

Informationen zum Gedicht: Immer mehr Menschen

45 mal gelesen
14.01.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige