Im Weingut

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Im Weingut

©Hans Hartmut Karg
2017

Wo Weinfelder eben wachsen,
Bis zu den Hügeln Reben stehen,
Werde ich nie ganz erwachsen,
Wenn zum Weine wir dort gehen.

Sonne satt und immer Wasser,
Schwemmland, reich an Humuserden,
Da spürt mancher Altersblasser,
Dass sein Paradies ein Werden.

Denn, im Weingut, Riesenfreude,
Hektoliter, viele Sorten.
Da probieren manche Leute –
Besonders die aus kaltem Norden.

Wein in jeder Farbe, Form,
Saures und auch Liebliches!
Versumpfen droht, da keine Norm,
Da gibt’s nur Ersprießliches...

Nach solchen Bacchanalgelagen
Wird Fahrradfahren ziemlich lang.
Im Winter kann man fröhlich sagen,
Wo dieses Paradies begann.

*

Informationen zum Gedicht: Im Weingut

101 mal gelesen
07.04.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige