Im Kirchfeld

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Im Kirchfeld

Wo die Winde sich verfangen,
im Tal, ganz nah bei der Kirche,
trafen sich früher am Samstag
so viele auf dem Friedhof,
um die Gräber zu richten.

Die Zeiten ändern sich ja,
die Winde sind nicht mehr so kalt,
doch aus dem nahen Bayerwald
deckt Schneestieben
die Straßen zu.

Heute ist alles wohl gerichtet,
mitunter auch von den Gärtnereien:
Standardbepflanzung auf vielen Gräbern,
damit der frühe, weiße Herbst
die Winterzeit empfangen kann.

Hier, im Kirchfeld,
wo der Starkglaube noch lebt,
biegen dennoch viele Autos ab,
um am Samstag mehr und mehr
zum Discounter zu fahren.


©Hans Hartmut Karg
2018

*

Informationen zum Gedicht: Im Kirchfeld

261 mal gelesen
20.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige