Ich, dein Gott

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
Ich suche mir die Diener aus,
die mir dann, ihr ganzes Leben,
ohne drüber nachzudenken,
täglich ihre Liebe geben.
Morgens eine Opfergabe,
auch wenn ich sie nicht beachte,
ihren Fensterschmuck zerstöre
und den Mann als Gott entmachte.
Mensch mach dich für mich zum Affen
und lern, was es heißt zu geben,
mein sei all, was dir einst wichtig,
du dienst mir mit deinem Leben.
Wenn dann einmal für 3 Stunden,
deiner Wohnstatt ich entsage,
darfst mit deinem Spatzenhirnlein,
du dir vorstelln, dass ich jage.
Doch ich werd nie Mäuse fangen,
sonst kotz ich, das musst du wissen,
Nachts, wenn du in süßen Träumen,
dir ein Haarknäu'l auf dein Kissen.
Und eins muss ich noch erwähnen,
ich kack gern auf neue Möbel,
Milch mag ich aus Bodenhaltung,
Wasser ist nur für den Pöbel.
Gottes Atem wird dich treffen,
ich streck dir du kleiner Wicht,
wenn du aufhörst mir zu dienen,
meinen Po vor dein Gesicht.

Informationen zum Gedicht: Ich, dein Gott

359 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.06.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige